Mehr über uns bei Fiedler Reisemobiltechnik

Gut beraten, wohl fühlen, zufrieden sein! Nach diesem Motto bemühen wir uns, Ihren Erwartungen und unseren eigenen hohen Qualitätsansprüchen gerecht zu werden. Unsere Kunden reisen gerne am Vorabend des Montagetermins an und übernachten auf unserem Firmengelände. Viele Kunden verbinden den Aufenthalt in unserem Werk auch mit einem Kurzurlaub an der Küste.


Jens Kuck von Grip war bei uns zu Besuch

Mai 2024, Jens Kuck (YouTube)


Über 40 Jahre erfolgreiche Unternehmensgeschichte

Unser Unternehmen wurde von mir, Hartmut Fiedler, am 08. August 1984 in Bremerhaven gegründet. Zunächst beschäftigten wir uns mit dem Motorradrahmenbau und Motorentuning und schon damals mit der Entwicklung und Herstellung von Motorrad- und Lastenträgern aus Aluminium.

Entwicklung der Alu-Heckträger

Den Anstoß, solche Hechträger zu entwickeln und zu bauen, gaben Sportkameraden aus dem Moto-Cross-Bereich, die jedes Wochenende quer durch Deutschland zu ihren Rennveranstaltungen fahren mussten. Dabei waren sie auf Anhänger angewiesen und durften nur 80 km/h fahren und unterlagen dem eingeschränkten Überholverbot. Die Sportler mussten außerdem ihr Fahrzeug während der Woche als Autoersatz nutzen. Deshalb waren die Anforderungen an einen solche Träger schnell gefunden:

• Schnell und ohne Werkzeug demontierbar
• Deshalb musste der Träger natürlich sehr leicht sein, d.h. Aluminium
• Universell einsetzbar, daher die Plattformbauweise

Nach diesen Vorgaben produzierten wir dann unsere durch seitliche Schnellverschlüsse schnell abnehmbaren Alu-Heckträger, die dann bis heute im wesentlichen unverändert gebaut werden. Für das damals noch bestehende Verbot, die Rückleuchten am Fahrzeug und am Träger gleichzeitig zu nutzen, bekamen wir vom Senator für Inneres in Bremen, im Gegensatz zu den meisten Mitbewerbern, eine Ausnahmegenehmigung zum gleichzeitigen Betreiben beider Beleuchtungen. Bei den ersten Trägern gab es noch keine durchgehende Beleuchtungsschiene, kleine Alu-Bügelchen wurden zum Schutz um die Leuchten geschweißt. Auch wurden anfangs in die schöne Aluminium-Plattform Ausschnitte für die Motorradreifen gesägt. Heute wird ein sogenannter ‚Halteschuh‘ zur Arretierung des Vorderrades schräg auf die Plattform geschraubt, so dass der Roller oder das Motorrad auch abgeschlossen werden kann.

Entdeckung des Wohnmobilmarktes

Kurze Zeit später entdeckten wir auch den Reisemobilmarkt. Unser erster Reisemobilhändler, der in der Reisemobilszene bekannte und inzwischen leider verstorbene Herr Herrmann aus Ulm, wurde durch unsere ersten Anzeigen in Motorradzeitschriften auf uns aufmerksam und bestellte und montierte unseren Alu-Heckträger und war begeistert. Passend zu unserem Alu-Heckträger haben wir dann weiteres Zubehör wie Alu-Gepäckboxen, Fahrradhalter, Schutzpersenninge aus stabiler LKW-Plane auf Alu-Rundrohrrahmen sowie unsere patentierten Roller-Spannvorrichtungen konstruiert.

Auch die Anfragen nach Lieferung und Montage von weiterem Zubehör nahmen zu, so dass der alte Betrieb zu klein wurde. Arbeiten an großen Fahrzeugen in der Werkstatt waren oft aus Platzgründen nicht möglich und mussten teilweise auf der Straße durchgeführt werden. Das hieß: „Platz muss her“. 1997 kauften wir ein Baugrundstück, ebenfalls im Fischereihafen, und bauten unser heutiges Betriebsgebäude, das wir Ende 1998 beziehen konnten. In den neuen Räumlichkeiten mit endlich ausreichend Platz konnten wir natürlich noch besser arbeiten und große eigene Maschinen, wie z.B. eine Abkantpresse zur Herstellung unserer Träger etc. anschaffen.